Idee und Geschichte des "Tag der Mediation"

Am Treffen von Mediationsverbänden aus Deutschland, der Schweiz und Österreich im Juni 2013 in Wien wurde die Idee geboren jährlich am 18. Juni einen "Tag der Mediation" zu begehen!

Vom 16. bis 18. Juni 2013 fand in Wien ein Treffen der großen deutschsprachigen Mediationsverbände statt. In der "Wiener Erklärung" wurde von den acht anwesenden Mediationsverbänden beschlossen den 18. Juni zum "Tag der Mediation" zu erklären.

"Die Mediationsverbände (BAFM, BM, BMWA, ÖBM, ÖNM, SDM, SKWM, SVM - an alphabetischer Reihenfolge genannt) des deutschsprachigen Raumes beschließen in ihrem Bestreben zur Verbreitung der Mediation künftig noch enger zusammenzuarbeiten. Dazu werden sich die Vorstände regelmäßig treffen, um gemeinsame Maßnahmen abzustimmen. Wir erklären den 18. Juni zum Tag der Mediation! Alle Mediationsorganisationen werden eingeladen an diesem Tag Aktionen zur Förderung der Mediation durchzuführen." (aus der Wiener Erklärung)

Die Idee der "Wiener Erklärung" war, dass mit diesem jährlich zu begehenden Tag koordiniert und konzentriert über Mediation in Theorie und Praxis informiert wird und somit die Mediation als eine Form der modernen Streitkultur und Konfliktregelung in einer breiten Öffentlichkeit bekanntgemacht wird.