Aus- und Weiterbildung

Auf Grund der großen Anzahl von Ausbildungseinrichtungen erscheint eine Orientierung und eine persönliche Entscheidung für an einer Mediationsausbildung interessierte Personen einigermaßen schwierig. Derzeit sind in der Liste des Bundesministeriums für Justiz 58 Ausbildungseinrichtungen eingetragen.

Das "Österreichisches Netzwerk Mediation" (ÖNM) hat einen Leitfaden entwickelt, der Kriterien für und Fragen an Aus- und Weiterbildungen enthält, die Sie bei Ihrer persönlichen Entscheidung unterstützen sollen.

Die gesetzlichen Regelungen betreffend der erforderlichen Inhalte und des Umfangs von Aus- und Weiterbildungen für Mediation sowie für die Eintragung in die Liste der "Eingetragenen Mediatoren" finden Sie in der Zivilrechts-Mediations-Ausbildungsverordnung und im Zivilrechts-Mediations-Gesetz.

Im Herbst 2013 wurde vom Vorstand des "Österreichisches Netzwerk Mediation" (ÖNM) eine Plattform für Ausbildungsinstitute initiiert, um gemeinsam Qualitätskriterien für Aus- und Weiterbildungen in Mediation, die über die gesetzlich notwendigen Anforderungen hinausgehen, zu beraten und zu entwickeln.
Das Ergebnis der Arbeit dieser Pattform liegt nun als Katalog von "Erweiterten Qualitätskriterien" vor. Die 11 Ausbildungsinstitute der Plattform verpflichten sich freiwillig diese Erweiterten Qualitätskriterien in Ihren Ausbildungen umzusetzen.

Die Liste der Mitgliedervereine des ÖNM, die auch als Ausbildungsinstitute anerkannt sind und Aus- und Weiterbildungen in Mediation anbieten, finden Sie unter diesem Menüpunkt.